Sport während der Schwangerschaft


Babyblog Sport während der Schwangerschaft

Gerade bei der ersten Schwangerschaft gibt es so viele Fragen die sich einem stellen und man ist bei allen Kleinigkeiten unsicher. Ein wichtiges Thema das viele beschäftigt ist der Sport in der Schwangerschaft. Kann ich meinem Hobby Joggen, Walken, Radfahren und mehr weiterhin nachgehen ohne mein heranwachsendes Baby oder mich zu gefährden? Alle wichtigen Fragen, was man darf und was nicht klären wir im folgenden Artikel.

Sport problemlos von Anfang der Schwangerschaft bis kurz vor der Geburt möglich

Für viele Frauen gehört Sport und Bewegung zum Alltag dazu. Und das ist auch gut so und sollte auch während der Schwangerschaft zu bleiben. Viele Frauen möchten sogar gerade jetzt mit Sport beginnen um für sein Baby und sich selbst etwas Gutes zu tun. Spricht aus medizinischer Sicht nichts gegen die Ausübung des Sports wird sogar dazu geraten sich zu bewegen. Du kannst jederzeit deinen Lieblingssport ausführen – doch du solltest stets im Vorhinein beim Frauenarzt nachfragen ob das auch aus seiner Sicht in Ordnung geht.

Schnell wirst du merken das du den Sport nicht jeden Tag gleich ausüben kannst wie noch vor der Schwangerschaft. Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen werden viele Frauen von Übelkeit, Müdigkeit und Lustlosigkeit verfolgt. Gerade an solchen Tagen kann man sich kaum aufraffen um Sport zu treiben. Doch das ist nicht so schlimm. Versuche die Schwangerschaft trotz allem zu genießen und sobald das erste Trimester überstanden ist wird auch die Freude am Sport und der Bewegung wieder größer.

Höre auf deinen Körper und deine innere Stimme

Warst du bisher sehr sportlich unterwegs und das sogar regelmäßig? Hast du den Sport sogar auf einem hohen Niveau betrieben? Dann kannst du das gerne auf weiterhin machen sofern aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht. Dein Körper ist bereits an die Anstrengung, die Abläufe und Belastungen gewohnt. Daher kannst du weiterhin trainieren und deine gute Fitness aufrecht erhalten.

Hast du bisher noch keinen Sport betrieben oder möchtest jetzt mit einer ganz neuen Sportart anfangen? Dann ist erstmals ein wenig Vorsicht geboten. Grundsätzlich spricht nichts dagegen mit Sport zu beginnen, ja es ist sogar ratsam während der Schwangerschaft sportlich zu sein und sich regelmäßig an der frischen Luft zu bewegen. Es gibt aber Sportarten die man jetzt in der Schwangerschaft nicht unbedingt beginnen sollte wie zB.: Laufen. Hier empfiehlt es sich besser Nordic Walking auszuüben da der Laufsport eine große Belastung für den Körper darstellt.

Höre einfach auf dein Bauchgefühl und betreibe den Sport immer so das er Spaß macht. Die Bewegung und das Wohlbefinden sollten gerade jetzt immer im Vordergrund stehen. Eine Schwangerschaft verlangt dem Körper so einiges ab, daher ist es ratsam und es wird sogar empfohlen sich auf keinen Fall zu überanstrengen und bis zur völligen Erschöpfung Sport zu betreiben. Auch von Wettkämpfen wird in dieser Zeit abgeraten – zum eigenen Schutz und zum Schutz des Kindes.

Der Sport und die positiven Effekte auf deinen Körper in der Schwangerschaft

Egal ob während der Schwangerschaft oder in welchem Lebensalter du dich befindest – Sport und Bewegung haben enorm viele positive Effekte auf deinen Körper. Durch die Bewegung und Anstrengung wird deine Sauerstoffversorgung verbessert, du fühlst dich fitter und erfreust dich an der Bewegung, zudem wird dein Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht und der Stoffwechsel wird angeregt.

Bewegst du dich fleißig in der Schwangerschaft und treibst Sport ist das Risiko an diversen Beschwerden zu leiden und Komplikationen zu haben um einiges geringer als ohne Sport. Typische Schwangerschaftssymptome wie Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes, Krampfadern, Verstopfungen und mehr kommen viel seltener vor als wenn die Bewegung fehlt.

So wird die Schlafqualität verbessert, das eigene Wohlbefinden gesteigert, das Gewicht wird leichter unter Kontrolle gehalten, häufige Schmerzerscheinungen wie Rückenschmerzen werden reduziert um nur einige der vielen positiven Auswirkungen des Sports während der Schwangerschaft zu nennen.

Welche Sportarten sind während der Schwangerschaft empfehlenswert?

Wie bereits besprochen gilt bei allen Sportarten diese mit „Maß und Ziel“ zu absolvieren und nicht bis zur Erschöpfung. Besonders geeignet sind gelenkschonende Ausdauersportarten wie Radfahren, Walking, Wandern oder Schwimmen. Wichtig ist bei der Wahl der Sportart darauf zu achten, dass diese kein erhöhtes Sturzrisiko bietet.

In der Zeit der Schwangerschaft sollte die Ausdauer im Vordergrund stehen. Gerade bei Kräftigungsübungen* sollte mit weniger Belastung dafür mit mehr Wiederholungen trainiert werden.

Beim Wandern, Radfahren und Joggen empfiehlt es sich im unteren und mittleren Pulsbereich zu trainieren. Das heißt bei 60 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz. Zur Berechnung gibt es eine Faustformel: 220 – dein Alter = maximale Herzfrequenz. Am Einfachsten ist es dann während dem Sport eine Pulsuhr* zu tragen die während der kompletten Belastung deinen Puls misst.

Wer sich keine Pulsuhr zulegen möchte bzw. nicht schon eine besitzt kann auch ganz einfach den Test während der Belastung machen. Kannst du dich noch ganz normal unterhalten und kommst dabei nicht außer Atem bist zu im richtigen Pulsbereich unterwegs.

Gibt es auch Sportarten die während der Schwangerschaft nicht geeignet sind?

Ja, es gibt auch einige Sportarten die während der Schwangerschaft auf keinen Fall ausgeführt werden sollten. Dazu zählen in erster Linie alle Sportarten die mit viel Kontakt zu tun haben wie Kampfsportarten, Mannschaftssportarten), Hobbys die mit einer hohen Verletzungsgefahr und Sturzrisiko zu tun haben (Skifahren, Klettern), Sport der hohen Erschütterungen und sehr schnelle Bewegungen mit sich bringt (Tennis, Reiten, Trampolin) und auch Kraftübungen mit viel Gewicht und starke Dehnübungen.

Auch Ausdauersportarten die Richtung starker Erschöpfung wie ein Marathonlauf, Ultralauf, Berglauf sind auf keinen Fall zu empfehlen und sollten unterlassen werden. Bauchmuskeltraining und starke Dehnübungen des Bauchs sollten nur sehr vorsichtig ausgeführt werden.

Der Sport muss Spaß machen

Zusammenfassend ist zu sagen, dass gerade während der Schwangerschaft Bewegung und Sport für das heranwachsende Kind und auch für dich zu empfehlen sind. Der Sport hat sehr viele positive Auswirkungen auf deinen Körper. Jedoch ist es wichtig auf das Bauchgefühl zu hören und mit dem Frauenarzt zu klären ob das Hobby gefahrlos ausgeführt werden kann. Fühlst du dich mal nicht gut, antriebslos oder schwach dann lass den Sport mal sausen. Gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig den Sport als Spaß auszuführen. Die Gesundheit deines Lieblings und dir muss immer im Vordergrund stehen und wenn du dir mal unsicher bist besser einmal mehr nachfragen, dann steht deinem Sport auch während der Schwangerschaft nichts im Wege.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.