5 Tipps, um Herbstkrankheiten zu vermeiden


krankes kind herbstkrankheit babyblog

Der Herbst ist da! Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue, wenn sich die Blätter an den Bäumen bunt färben und wir es uns bei stürmischem Wetter mit heißem Tee und leckeren Keksen so richtig gemütlich zuhause machen können. Leider bedeutet diese Jahreszeit allerdings auch, dass die Zeit der Erkältungen, Grippen und Herbstkrankheiten im Allgemeinen begonnen hat. Wenn du Kinder im Kindergarten- oder Schulalter hast, dann weißt du, wie schnell sich die ganze Familie anstecken kann.

Heute möchten wir fünf nützliche Tipps mit dir teilen, mit denen du Herbstkrankheiten vorbeugen und vermeiden kannst. Dazu gehören nämlich nicht nur angemessene Kleidung, eine vitaminreiche Ernährung und eine gründliche Körperhygiene, sondern auch die Reinigung von Oberflächen und Geräten (lies hier für mehr Informationen), auf denen sich Bakterien leicht verbreiten können.

1. Warm anziehen

Es mag zwar noch nicht Winter sein und daher muss der Daunenmantel wahrscheinlich auch noch nicht raus. Tatsache ist, dass wir im Herbst, wenn es tagsüber zwischendurch immer mal wieder sonnig und warm ist, die Temperatur unterschätzen. Kaum kommt der Abend oder die Sonne ist weg wird es schnell kühl – wer da nur im T-Shirt oder einem leichten Baumwollshirt unterwegs ist, dem kann es schnell frösteln und kann eine Herbstkrankheit erleiden. Erreger haben ein Leichtes, sich in einem unterkühlten Körper auszubreiten. Denke also daran, dich und deine Kinder warm genug anzuziehen und immer einen Pulli oder eine dicke Jacke* dabei zu haben, wenn es für länger nach draußen geht.

Baby warm angezogen im Herbst

2. Stärke dein Immunsystem

Um potentielle Krankheitserreger abwehren zu können, muss dein Immunsystem fit und stark sein. Das gelingt am besten mit einer ausgewogenen Ernährung mit viel Obst und Gemüse (besonders Vitamin C ist wichtig im Zusammenhang mit Erkältungskrankheiten), sowie Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten, die wichtige Mineralstoffe liefern. Ein ausgedehnter Spaziergang in der Herbstsonne liefert zudem Vitamin D! Außerdem stärkt Bewegung an der frischen Luft zusätzlich das Immunsystem.

3. Regelmäßig Hände waschen

Sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen ist die beste Art, Erkältungskrankheiten vorzubeugen. Denn Viren setzen sich gerne an Türgriffen, Treppengeländern, Lichtschaltern und anderen Oberflächen fest, die häufig von vielen Menschen berührt werden und übertragen sich von dort auf denjenigen, der sie berührt. Achte also darauf, dir mehrmals täglich gründlich die Hände mit Seife* zu waschen, am besten für 20 bis 30 Sekunden lang, um mögliche Erreger abzutöten.

Kind wäscht sich die Hände um Herbstkrankheiten zu vermeiden

4. Hygiene zuhause einhalten

Nicht nur die Körperhygiene ist wichtig, um Herbstkrankheiten vorzubeugen. Wie bereits erwähnt, setzen sich Keime und Bakterien auf Oberflächen fest – das gilt auch für Türklinken, Lichtschalter etc. zuhause, genauso wie für Arbeitsflächen und elektronische Geräte. Denke beim Putzen also daran, auch diese kritischen Bereiche sauber zu machen und auch ab und zu dein Smartphone* und Laptop-Bildschirm zu reinigen. So verhinderst du, dass sich potentielle Erkältungs- oder Grippeviren verbreiten und auf Familienmitglieder übertragen. 

5. Ausreichend Schlaf und Entspannung sorgen gegen Herbstkrankheiten vor

Auch zu wenig Schlaf und viel Stress schwächen das Immunsystem und machen es somit anfälliger für Herbstkrankheiten. Natürlich ist es nicht immer einfach, acht Stunden durchzuschlafen (mit Babys sogar quasi unmöglich) und auch Stress lässt sich leider nicht immer vermeiden. Umso wichtiger ist es, dass wir täglich mindestens einmal bewusst zur Ruhe kommen, unsere Gedanken ordnen und tief durchatmen. Lass deinen Partner die Kinder für eine halbe Stunde übernehmen, in der du nur für dich da bist; danach wechselt ihr. Auch Yoga oder Meditation helfen dir zur Entspannung vom Alltagsstress.

Trotz starkem Immunsystem krank – diese Hausmittel helfen

Leider kann es trotz der besten Vorsorge und allen Hygienemaßnahmen zu einer Krankheit bzw. Verkühlung kommen. Je nach Grad der Krankheit sollte man gerade mit Kindern relativ bald einen Arzt aufsuchen um eine größere Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Jedoch ist es nicht bei jeder „kleinen Verkühlung“ notwendig gleich den Doktor aufzusuchen.

Mit einigen tollen Hausmitteln könnt ihr schnell Abhilfe schaffen so das die Krankheit relativ schnell abklingen kann. Gerade bei Kindern hilft Inhalieren sehr gut. Hier haben wir euch bereits den Schnabli* als Inhalationshilfe mit tollen Geschichten vorgestellt (hier gehts zum Testbericht).

Wichtig ist auch, dass ihr euch nicht zu verrückt macht vor Angst krank zu werden. Bringt eure Kinder ganz normal in die Kindertagesstätte, geht zur Arbeit und genießt die tolle Herbstzeit. Nehmt euch die Hygientipps zu Herzen aber übertreibt es bitte nicht sondern genießt die Zeit mit euren kleinen Lieblingen 😉

*Affiliate Link

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.