Unser Kind will nicht Zähneputzen – Aber warum?


baby beim zaehneputzen mit babyzahnbuerste

Ich denke mit dieser Situation stehen wir garantiert nicht alleine da. Nein, ganz im Gegenteil. Es geht sehr vielen Eltern so wie uns. Der kleine Liebling will einfach nicht die Zähne putzen und da kommt man das ein oder andere mal an den Rand der Verzweiflung. Man hat schon Bange davor am Morgen bzw. am Abend wieder zu versuchen die Zähne zu putzen. Doch warum wollen sie einfach nicht Zähneputzen und was sollte man da machen?

 

Ab wann sollten die Zähne geputzt werden?

Das Zahnen bei Babys ist sehr unterschiedlich und bei den Meisten bricht der erste Milchzahn mit ungefähr 6 Monaten durch. Dabei handelt es sich um einen Richtwert. Manche Babys fangen damit schon im dritten Lebensmonat an und anderen wiederrum erst später. Wichtig ist jedoch, dass die Zähne von Anfang an Pflege bekommen. So sollte man mit dem Zähneputzen beginnen sobald die erste Spitze durchgebrochen ist. Dabei reicht es wenn man mit einem Wattestäbchen etwas reinigt oder es mit einer Fingerzahnbürste versucht. Der erste Kontakt sollte ohne schreien und Probleme ablaufen und man sollte sich langsam herantasten.

Ist der erste Zahn komplett durchgebrochen kann man damit anfangen den Zahn mit einer Fingerzahnbürste* gründlicher zu Putzen oder gleich eine geeignete Babyzahnbürste zu verwenden. Achte dabei aber drauf, dass du sorgsam putzt und das Zahnfleisch nicht verletzt. Du kannst deinen Schatz auch selbst auf der Zahnbürste herumkauen lassen. Für die Babyzahnbürsten* gibt es eine Art „Stopper“ die angebracht sind damit sie sich die Zahnbürste nicht zu weit hineinstecken.

 

Sollte Zahnpasta verwendet werden?

Grundsätzlich empfiehlt es sich ab dem ersten Zahn mit einer Zahnpasta zu putzen. Diese enthalten meist Fluorid was für die Zahnpflege wichtig ist. Gerne kann man zB nach dem Frühstück nur mit Wasser putzen und dann am Abend mit Zahnpasta. Es gibt viele verschiedene Kinderzahncremes* in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Hier muss man einfach etwas probieren was dem Kind „schmeckt“ und womit es „gerne“ Zähneputzen mag.

Hier reicht ein klein wenig Zahnpasta vollkommen aus. Es sollte nicht so viel wie bei einem Erwachsenen verwendet werden. Meist wird die Zahnpasta vom Kind zuerst runtergeschluckt und dann wird mehr oder weniger ohne Zahnpasta geputzt. Daher einfach ein wenig mit der Zahnpastatubenöffnung über die Zahnbürste streichen und das reicht schon. Sind die Kinder dann größer ist eine Erbsengröße die optimale Menge.

 

Wie oft sollten die Zähne geputzt werden?

Das kommt ganz darauf an wie sehr man Wert auf die Mund- und Zahnhygiene legt. Am Besten wäre es schon bei kleinen Kindern die Zähne zwei mal täglich gründlich zu putzen. Am Morgen nach dem Frühstück und am Abend vor dem zu Bett gehen.  So hat man eine sehr gute Pflege garantiert. Doch leider funktioniert das Zähneputzen nicht immer so wie gewollt 🙂

 

Ich will nicht Zähneputzen!

Und jetzt kommen wir zum schwierigen Teil der Geschichte. Bei uns war es von Anfang an eine „Qual“. Zähneputzen ist ein absolutes No-Go bei unserem Sohnemann. Zum Glück nimmt er die Zahnbürste zumindest selbst gerne in die Hand, kaut darauf rum und spielt etwas. Man versucht echt jede Menge damit es keine Schreierei wird aber das ist nicht immer so einfach. Mal funktioniert Ablenkung, ein Spiel oder sonst etwas und beim nächsten Mal ist alles wieder ganz anders und man hat keine Chance.

Doch sollte ich das Kind dazu zwingen die Zähne zu putzen? Ist Zähneputzen so wichtig das man nahezu „Gewalt“ anwenden muss?

 

Halt dein Kind niemals fest beim Zähneputzen!

Auch wenn dir die Zahnhygiene deines Kindes super wichtig ist darfst du das nicht machen. Halt deinem Baby bzw. Kind nicht die Arme fest und versuche irgendwie die Zähne zu putzen. Ja, es ist wichtig das die Zähne sauber sind um zu verhindern das Karies entsteht und die Zähne faul werden. Aber es darf nicht zu solchen Handlungen kommen.

Lehnst du dich über dein Kind, hältst es im Schwitzkasten oder dergleichen wird die Ablehnung gegenüber dem Zähneputzen nur noch größer und es wird schon anfangen zu schreien wenn es die Zahnbürste nur sieht. Du verletzt damit sogar sein Selbstbestimmungsrecht und zerstörst nebenbei das Vertrauen komplett.

Du bist als Elternteil die Bezugsperson Nummer 1 für deinen Liebling. Er vertraut dir am Meisten und sucht bei dir Schutz und Geborgenheit. Hältst du dein Kind beim Zähneputzen fest und versuchst mit allen Mitteln die Zähne zu putzen missbrauchst du sein Vertrauen und die positive Beziehung zwischen euch wird getrübt. Und die Beziehung zum Zähneputzen natürlich auch.

Lege die Wichtigkeit der Zahnpflege daher nicht über die deiner Beziehung zu deinem Kind und dessen Vertrauen. Dies wird sich in Angst zeigen und die Distanz bzw. Angst vor dem Zähneputzen wird immer größer.

 

Warum will ein Kind nicht Zähneputzen?

Dies ist ganz einfach erklärt. Ein Kind kann noch nicht zusammenhängend denken wie wir als Erwachsene dies können. Ein Baby bzw. Kleinkind unter 2 Jahren weiß nicht das Zähneputzen etwas „Gutes“ ist und wichtig für die Gesundheit der Zähne. Sie verstehen noch nicht das es wichtig ist die Zähne zu Putzen damit sie kein Karies bekommen. Sie verstehen die Sinnhaftigkeit hinter diesem Akt einfach noch nicht.

Dieses Bewusstsein muss sich erst entwickeln und bis dahin muss man viel Geduld aufbringen und versuchen mit dieser Situation so gut wie möglich umzugehen. Erst im Alter von etwa 3 Jahren fangen die Kinder an zu verstehen warum man die Zähne putzt und was es bringt. Danach wird es einfacher 🙂

 

Wie bringe ich das Kind trotzdem zum Zähneputzen?

Neben viel Geduld ist es wichtig zu versuchen es nicht als notwendiges Ritual zu halten und das es ein Zwang ist. Wichtiger hingegen ist in die Beziehung zu gehen, Kontakt aufzubauen und zu versuchen das es ein „gemeinsames Ding“ wird das Spaß macht. Es sollte ein positives Erlebnis werden das gerne wiederholt wird. Macht Späße, versuche deinen Schatz abzulenken aber zwinge ihn nicht zum Zähneputzen.

Versuche es damit das ihr euch gegenseitig die Zähne putzt. Oder verwendet die selbe Zahnbürste, also optisch – natürlich jeder seine eigene 🙂 Und lasse deinem Schatz Zeit. Reise ihn nicht aus seinem Spiel weil wenn er gerade mit etwas anderem beschäftigt war und jetzt nicht will wird es auch nicht funktionieren. Setze Zeiträume fürs Zähneputzen.

 

Wie so vieles bei Kindern ist auch dies eine Phase die vorbeigeht. Sobald sie den Sinn hinter dem Zähneputzen verstanden haben ist die ganze Ärgernis vorbei und die Zahnpflege macht Spaß. Doch bis dahin musst du jede Menge Geduld aufbringen. Wir stecken da auch gerade mitten drin. Aber mit den verschiedensten Tricks und Geduld schaffen wir es jeden Tag wieder die Zähne so gut wie möglich zu putzen 🙂

 

*Affiliate Link

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.