Stillen oder Flasche geben?


Nach der Geburt seines Kindes steht jede Mutter vor der großen Entscheidung ob man stillt oder eine Flasche gibt. Beides hat seine Vor- und Nachteile und hängt auch von unterschiedlichen Faktoren ab. Wenn zB eine akute Krankheit auftritt oder es eine frühere Brust-Operation gegeben hat ist es meist nicht möglich sein Kind zu stillen. Jede Frau muss natürlich selbst entscheiden was das Beste für ihr Kind ist und wie sie es gerne machen möchte.

 

Was ist besser für meinen Liebling?

Muttermilch ist und bleibt das Beste was du für dein Kind tun kannst. Diese hat die richtige Konsistenz und alle Bestandteile die das Baby von der Geburt an braucht. Zudem ist es immer „griffbereit“ und hat die perfekte Temperatur von 37°. Durch das Stillen baust du als Mutter sofort eine noch engere Bindung mit deinem Kind auf den es hört deinen Herzschlag, fühlt dein Haut, hat Blickkontakt und fühlt sich wohl. Durch die Muttermilch wird das Immunsystem gestärkt und beugt so viele Krankheiten vor. Auch Allergien können so verhindert werden.

Stillen spart gegenüber der Flasche auch jede Menge Zeit. Man braucht nicht lange die richtige Temperatur für das Fläschchen, die richtige Pulvermenge, abgekochtes Wasser, die Flaschen wieder zu reinigen – die Milch ist einfach immer vorhanden, auch nachts.

 

Ist die Fertignahrung für mein Baby schlecht?

Nein auf keinen Fall. Mittlerweile gibt es unzählig viele Marken von Säuglingsnahrung und alle sind ungefähr gleich gut und versorgen das Kind mit allen Nährstoffen welche diese für ihre Entwicklung brauchen. Wichtig ist dabei nur zu beachten, dass die Angaben des Mischverhältnisses genau eingehalten werden, nicht zu viel und nicht zu wenig geben. Ansonsten kann ihr Baby unter Verdauungsproblemen leiden. Immer den Messlöffel der beigepackt ist verwenden. Das Fläschchen sollte dann die richtige Temperatur haben, einfach auf dem Handrücken ausprobieren. Wenn es Körpertemperatur hat ist der Tropfen darauf weder warm noch kalt.

Aber auch die Hygiene spielt hier eine große Rolle. Mindestens 1x am Tag sollte die Flasche inkl. Schnuller komplett gereinigt und abgekocht werden. Dafür eigenen sich die Sterilisator am Besten. Auch Flaschen die nicht fertig getrunken sind und länger als 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen bleiben sollten weggeschüttet werden. Denn es besteht die Gefahr, dass sich darin Bakterien sammeln und so Infektionen bei deinem Sprössling hervorrufen.

Die Sprösslinge sollten von Anfang an eine Nahrung mit der Bezeichnung PRE erhalten. Egal ob Milupa, Beba oder sonstige. Sollten Allergien bei dir oder dem Vater bekannt sein ist es zu empfehlen das Pulver mit der zusätzlichen Bezeichnung HA zu verwenden, diese sind speziell für Allergien.

 

Die Praxis sieht leider oft anders aus

Was sich in der Theorie so einfach anhört ist in der Praxis oft sehr viel schwerer. Denn oft dauert es, wie auch in meinem Fall, sehr lange bis das Baby sich an das Trinken aus der Brust gewöhnt. Hier ist sehr viel Geduld gefragt und Durchhaltevermögen, dass kann sich nämlich über Monate hinausziehen. Vielen Frauen ist es auch unangenehm wenn sie irgendwo unterwegs sind einfach den BH zu öffnen und zu stillen. Wunde Brustwarzen und arge Schmerzen sind auch noch ein negativer Beigeschmack.

Vorteil der Flasche ist natürlich auch das der Partner besser mithelfen kann. So hat er auch die Möglichkeit mal seinem Kind eine Flasche zu geben, in der Nacht aufzustehen und aktiver mitzuwirken. Was aber auch sehr wichtig ist, gib deinem Kind auch mit der Flasche die notwendige Nähe. Nimm es dafür immer in den Arm wenn es trinkt und schaue ihm in die Augen. Diese Nähe ist sehr wichtig für die Entwicklung.

Aber egal wie du dich entscheidest und was für dich angenehmer ist, am wichtigsten ist das dein Neugeborenes von Anfang an die Liebe und Aufmerksamkeit bekommt welche es braucht. Auch aus „Flaschenkindern“ sind schon Genies geworden 🙂

 

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment on “Stillen oder Flasche geben?

  1. Ist bei mir schon alles so lange her. Ich habe einmal lange gestillt und einmal kurz gestillt und dann die Flasche gegeben. Nach 12 und 14 Jahren könnte ich nicht sagen, dass es einen Ausschlag in die eine oder andere Richtung gezeigt hat. Insofern sollte man sicher das Bauchgefühl der Mama entscheiden lassen. Liebe grüße, Simone